Seminare 2022 in physischer Präsenz wieder möglich

Gewalt und Bedrohung durch die kriegerische Invasion in der Ukraine, in Europa, heute.

Dieses Thema erschüttert uns im Moment zutiefst und unsere Sicherheit im Außen, berührt tiefste Schichten in unserem Inneren. Wir sind Zeugen von Unmenschlichkeit und können uns machtlos fühlen. Zusätzlich werden vielleicht Schichten unserer Ahnen in uns aktiviert und vibrieren in dieser Zeit in uns.

Die Herausforderung durch die vergangenen beiden Jahre ist kaum vorbei und ein neues bedrohliches Thema tritt in unsere Welt. Etwas, womit niemand gerechnet hat und worauf wir nicht vorbereitet waren. Plötzlich und unerwartet.

Unsere biologische Antwort darauf ist Flucht, Kampf und Erstarrung. Damit wir nicht in  Schock, Panik oder Erstarrung fallen, ist es wichtig aktiv zu bleiben und unsere Flucht- und Kampfreaktionen zu stärken.

Arme und Beine engagieren: Trommeln, Laufen, Sportarten mit Schlagen wie Tennis oder Federball, Kampfsportarten, auch gegen einen Widerstand wie beim Fahrradfahren zu treten ist sehr unterstützend.

Wichtig ist auch uns in dieser Zeit miteinander zu verbinden, uns gegenseitig stärken, zuhören, für uns auf allen Ebenen gut sorgen und immer wieder Pausen von diesen verstörenden Nachrichten einlegen. Wir brauchen diese Pausen um zu reflektieren, zu verarbeiten und uns zu spüren.

Es gibt auch viele kleine und große Initiativen, wo wir uns aktiv für den Frieden, ein Miteinander mit gegenseitiger Unterstützung, Zusammenarbeit und Menschlichkeit engagieren können. Damit bleiben wir in Bewegung und im Hier-und-Jetzt.

Wir brauchen Sicherheit und Orientierung.

Weiterhin ist auch alles Nachstehende hilfreich.

Bewältigungsstrategien als Antwort auf Herausforderungen können Suchtverhalten und Ähnliches beinhalten und Sie brauchen vielleicht eine professionelle Unterstützung.

Wie geht es im Moment den Kindern?

Hier Anregungen von Peter Levine in einem Video und ein weiteres um Wege aufzuzeigen, wie Kinder begleitet werden können, um sich sicher und fröhlich zu fühlen.

Sozialer Kontakt ist lebenswichtig für uns – für uns alle.

Wir brauchen sozialen Austausch, Ansprache eigene Regulation und gemeinsame Regulation, die Ko-Regulation.

Hier eine hilfreiche Übung von Peter Levine in dieser Zeit.

Es geht um uns als soziale Gemeinschaft, um unser Zusammensein, unser Mensch sein.

Indem wir uns gut um uns kümmern, kümmern wir uns auch gleichzeitig um unsere Gemeinschaft.

Wir können unser Immunsystem stärken.

  • Mit Bewegung, Tanzen, Sport und an die frische Luft gehen.
  • Unser Immunsystem können wir z.B. auch mit Vitamin D & C, Ingwer, Zink und vielem Anderen unterstützen.
  • Uns ausreichenden Schlaf und Pausen gönnen.
  • Wir alle brauchen ein Füreinander dasein, zuhören und gegenseitig unterstützen.
  • Frage Dich, was Dich stärkt, Dir Kraft und Sicherheit gibt.

Was ist davon im Moment möglich? Denn davon kannst Du gar nicht genug bekommen.

  • Lege Pausen ein: vor allem von schwer-verdaulichen Nachrichten.

Information ist wichtig, aber mit Pausen.

Du brauchst die Pausen, um Dich gut um Dich zu kümmern mit Stärkendem und Aufbauendem. Es braucht Zeit und Raum, um die vielen Informationen zu verarbeiten und zu integrieren.

  • Maßnahmen ergreifen, um in der Gelassenheit bleiben zu können, denn Ängste und Sorgen schwächen uns
  • Strukturiere Deinen Tag
  • Humor und Lachen ist sehr gesund

Ich wünsche Euch und Euren Lieben von Herzen Gesundheit, Gelassenheit, Zuversicht und Achtsamkeit, denn wir sind Alle sehr gefordert.

Ich wünsche uns, daß wir als Gemeinschaft diese herausfordernden Zeiten meistern und dabei Neues lernen. Über uns, unser Leben und über das, was uns wirklich wichtig ist. Diese Zeit erinnert uns an unsere Sterblichkeit und ich bin dankbar für das zeitlich begrenzte kostbare Geschenk des Lebens.

 

Weiteres Hilfreiches

COVID 19 – Somatic-Experiencing Updates and Experiences

Eckart Tolle: A free teaching Series on how crisis propels Awakening – Staying conscious in the face of adversity

Wo Licht ist
Kann Dunkelheit nicht sein

Wo Liebe ist
Findet Hass keinen Raum

Wo Friede ist
Können wir zusammen sein

Text: Bodhi Marion Kotowski